home

foto-grafik

art gallery

foto-grafik

art work

aktuelle ausstellung

impressum

Vienna dogART

Roland Schmitt

Eine Fotosammlung von Hundemarkierungen

auf den Gehwegen in Wien.

 

3.Juli - 31.Juli

zur Gmünder Kulturnacht,

Samstag 4. Juli und Sonntag

5.Juli 2008

 

 

 

„Die vierbeinigen Künstler leben zumeist in Wohngemeinschaften mit ihren Managern, die sie mit Essen und einer Unterkunft versorgen.

Beim Malakt ist von entscheidender

Wichtigkeit welcher Maluntergrund gewählt wird. Gut geeignet sind leicht abschüssige,geteerte Wege, die an einer Seite von einer Mauer begrenzt werden oder auf denen sich eine senkrechte Starthilfe (Stange, Mast…)

findet. Leider leiden die vierbeinigen Künstler unter starkem Berufsverbot und ihre Werke sind ständiger Zerstörung durch Regen oder chemischer Reinigungsmittel bedroht.

Einige der Manager haben die fragilen Kunstwerke dokumentiert und zu hochwertigen Grafiken verarbeitet.

IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Fabuloes

 

DONNERSTAG

10. Dezember 09

19 - 22 Uhr

AUSSTELLUNG

Hubert Minsch

FOTO-GRAFIK-ART

Max Hoffmann

SKULPTUREN

19.30 + 20.30 Uhr

POETRY-SLAM.LE

mit Leander Thaler

und Mago Strugute

 

FREITAG

11. Dezember 09

19 - 22 Uhr

AUSSTELLUNG

Hubert Minsch

FOTO-GRAFIK-ART

Max Hoffmann

SKULPTUREN

21.00 UHR

ORITAKU

Sedina tanzt

 

SAMSTAG

12. Dezember 09

19 - 22 Uhr

AUSSTELLUNG

Hubert Minsch

FOTO-GRAFIK-ART

Max Hoffmann

SKULPTUREN

19.30 + 20.30 UHR

DAS GROSSE M

featuring Svend

Renkenberger

Fabuloes ist ein wunderschön altmodisches Wort, das so viel bedeutet wie -fantastisch anmutend. Fabulieren heißt ersinnen, erzählen, fantasieren. Eine Tridiale ist das Kunstwort für eine 3-tägige Veranstaltung.

 

Nach hundert Jahren ist es wohl wieder Zeit für eine Fantasiereise in die  bizzar- poetische Welt des Alltäglichen.

Begleitet von den Chimären des Makabren, den Mythen der Dekadenz und  dem  Echo des Surrealen.

Am Horizont erscheinen die  Metamorphosen von Ovid, die morbide Sehnsucht der Präraffaliten, ein paar Stuck-stücke und Klimt-züge. Wir sind alle nicht mehr C.G.Jung.

 

Da -Freud- sich der Traum auf eine Deutung, das ÜberIch auf das UnterDu und das Gesicht  auf die Wahrheit der Maske.

 

Es lebe die eindeutige Mehrdeutigkeit

deren Rätsel wir nie ganz entschlüsseln werden.